Leguanos leider nicht vegan!

Leguano Barfußschuhe sind NICHT vegan

 

Eigentlich waren wir absolute Fans der Leguano Barfußschuhe. Vor allem, von dem Modell für Kinder, den Leguanitos. Vor einiger Zeit haben wir bereits einen überzeugten Produktbericht geschrieben, doch Dank unserer aufmerksamen Leserschaft, sind wir darauf aufmerksam gemacht worden, dass die Leguanos gar nicht vegan sind.

Zugegeben, es war etwas blauäugig von uns, in dieser Richtung nicht extra recherchiert zu haben, wo wir doch einen Artikel für unseren veganen Blog geschrieben haben. Aber damit hatten wir einfach nicht gerechnet und umso dankbarer sind wir wenn ihr uns auf solche Dinge hinweist!

Nach der „Hiobsbotschaft“ haben wir natürlich bei Leguano nachgehakt.

Die Antwort kam prompt: Ein Bestandteil des Sohlenmaterials (0,5 %) basiert auf tierischem Rohstoff.

Um welchen Rohstoff es sich dabei genau handelt hat man uns leider nicht gesagt aber uns wurde versichert dass die Mitarbeiter von Leguano stetig an der Optimierung ihrer Produkte und der Materialzusammensetzung arbeiten und bestrebt sind, Alternativen pflanzlichen Ursprungs für die Leguanos einzusetzen.

Aber das reicht uns nicht. Nun werden wir natürlich unsere Exemplare nicht wegwerfen, sondern mit dem gebührenden Respekt zu Ende auftragen aber danach wird es keine neuen Käufe mehr geben.....

Falls es euch jetzt genauso geht wie uns und ihr irgendwie aus allen Wolken fallt, schreibt Leguano direkt an und macht sie darauf aufmerksam, dass ihr euch ebenfalls ein veganes Modell wünscht. Möglicherweise beschleunigt das den Prozess.

Also an dieser Stelle nochmals, Danke für den Hinweis,

Sara & Carlotta

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Jan (Samstag, 24 Februar 2018 23:42)

    Ich find's nicht nur dreist, sondern unmöglich, dass ein Anbieter mit nicht veganen Produkten auf der VeggieWorld, nach eigener Information Europas größter veganer Messe, vertreten ist. Bin selber im verganenen Jahr darauf reingefallen und habe mich bei Leguano schriftlich unmissverständlich beschwert (die VeggieWorld war ebenso in Kopie).
    Ich bin gespannt, wie es sich in diesem Jahr darstellt

  • #2

    Kathrin (Montag, 16 April 2018 15:54)

    Ich muss sagen, dass ich schon etwas irritiert bin. Ich würde mir einen vollständigen Blick auf manche Sachen wünschen. Bei dem "nicht veganen" Rohstoff handelt es sich bei Kunststoffen wohl mit höchster Sicherheit um Fettsäuren, die für die Verarbeitung von vielen Materialien nun mal sehr häufig benötigt werden. Fahrt ihr Auto oder Fahrrad? Solche Fettsäurederivate sind auch in jedem handelsüblichen Reifen. Denn: Anders geht es nicht!
    Gewonnen werden diese Stoffe häufig aus tierischen "Abfällen". Wegen dieser Stoffe wird wohl wirklich kein Tier gezüchtet.

    Natürlich gibt es hier auch pflanzliche Alternativen. Aber diese werden üblicherweise aus Palmöl gewonnen. Andere Pflanzen haben zu wenig Gehalt an den relevanten Quellen.

    Man hat also eher die Wahl: Barfuß, Verwertung von Abfällen (wenn auch tierisch) oder überspitzt gesagt "Regenwald-Rodung". Das kann dann ja jeder mit seinem Gewissen vereinbaren.

  • #3

    Silke (Donnerstag, 18 Oktober 2018 22:09)

    Ich bin gerade ziemlich genervt. Ich habe meine zwei Leguanos auf der Veggie-World gekauft. Meine Tochter hat sich ebenfalls ein Paar gekauft.
    UND!! Wir haben sogar extra nochmal nachgefragt �� ob sie vegan sind, weil Veggie-World heißt ja nicht gleich vegan.

  • #4

    Rosi Szanyi (Samstag, 05 Januar 2019 09:04)

    Ich denke man sollte diese dämlichem Frage einfach links lassen,da auch Fette um Räder für Autos und Fahrräder zu machen gebraucht werden!Nur weil man alles Tierische ablehnt,werden Tiere dadurch nicht gerettet,ein komplettes Mißverständnis!Ich denke das diese Hersteller alles geben werden um alles zu verbessern,so bald das Möglich ist!Ich werde Diese Produkte weiter kaufen und fördern ����������☯️��

  • #5

    Walter Röder (Donnerstag, 11 Juli 2019 13:16)

    An die veganverfechter... leguano ist ein wunderbares Produkt und hat mir sehr gut geholfen, um mein Gelenk-und Bandscheibenprobleme in den Griff zu bekommen. Ob 0,5% tierische Bestandteile oder jede Menge Pestizidreste in der Sohle enthalten sind oder eben auch Dinge wie Erdöl oder Palmöl oder Kautschuk...
    Alles kratzt an den natürlichen Reserven. Und ich glaube nicht, dass die Fragesteller jedes Produkt dieser Welt so “zerreissen“. Ich denke schon, dass Ihr Autofahrer, ÖPNV-Nutzer seid usw.
    Lasst die Kirche im Dorf und lauft ungeschützt BARFUSS und freut euch auf vegane Hundehaufen auf den Gehwegen und Strandpromenaden dieses Landes. Ach, die sind ja auch nicht vegan....Sind ja tierische Abfallprodukte...

  • #6

    Ronin (Montag, 23 September 2019 14:36)

    Die Argumentation einiger hier mit dem Fahrrad oder dem Auto aufzuwarten ist absolut hirnrissig. Was kommt als nächstes?

    Auf einer Wiese gehen ist auch nicht vegan? Muss man jetzt die Kunst der Levitation beherrschen, wenn man so gut es geht auf tierische Produkte verzichten möchte?

    Aber Hauptsache man hat dem doofen Veganer auf einer veganen Plattform die direkte Inkonsequenz aufgezeigt. Ein Hochgenuss für das eigene Ego, wenn man zu faul und zu dumm ist sich sachlich mit dem Thema auseinander zu setzen, um die Beweggründe verstehen zu wollen.

    Andere Hersteller schaffen es auch Schuhe ohne tierische Produkte herzustellen, und ich wünsche Leguanos viel Erfolg dies in Zukunft in die Tat umzusetzen.

    Aber vor allem geht nicht darum ob man es in seinem Alltag schafft gänzlich auf tierische Produkte zu verzichten. Das wäre in der Tat in unserer jetzigen Gesellschaft leider unmöglich, wenn auch genau durch solche Schlafftabletten die es sich mit Ausreden und dem Fingerzeig auf andere möglichst bequem machen wollen, weil es ja eh keinen Unterschied macht, na?

    Darf man sich nicht dafür entscheiden, wenn es die Optionen anbieten, auf Produkte mit tierischen Inhaltstoffen bewusst und so gut es geht zu verzichten?

    Und da hier ganz klar ein Produkt an einer Veggie-Messe als "Tierinhaltsstofffrei" verkauft wurde ist der Unmut einiger umso verständlicher und die Argumentation mit dem Fahrrad oder dem Auto einfach nur bescheuert und eine Relativierung, sowie ein Schlag in die Fresse für jeden der sich versucht so gut wie möglich dafür zu entscheiden seine Produkte mit tierischen Inhaltstoffen zu minimieren wo es nur geht, und um sich an einem System, dass auf Ausbeutung und irrationalem Massenzüchtung von fühlenden Lebewesen nicht zu beteiligen so gut es nunmal geht.

  • #7

    Kathrin (Mittwoch, 09 Oktober 2019 15:33)

    Toll, dass man auch noch beschimpft wird, weil man sich eben sachlich informeirt hat. Dass man Tatsachen auf Messen anpreist, die nicht der Wahrheit entsprechen, das kann man in der Tat zumindest als Dummheit titulieren. Man sollte sich aber schon bewusst sein, wo man mit seinem Handeln Auswirkungen auf Tier und Umwelt - auch wenn in bester Absicht - eher noch verschlimmert. Monokulturen, die eben nicht nur für Tiernahrung (z.B. Soja) sondern auch für solche Produkte (pflanzliche Fettsäuren als Alternative zu Abfällen) entstehen, tun dies in erheblichem Maß durch Vernichtung von Regenwald, Lebensräumen sowie großflächigem Pestizid-Einsatz. Hier empfehle ich eben solchen Leuten sich auch über die Folgen ihrer "Konsequenz im Handeln" zu informieren. Ich bin ein starker Verfechter veganer Ernährung, ich verachte keiner Lederschuhe etc. Aber man sollte schon informiert und mit klarem Menschenverstand durch den Tag gehen. Davon ausgehend sollte man auch wissen, wo sinnvolle Grenzen zu ziehen sind. Das als "bescheuert" zu titulieren ist ja schon recht fragwürdig und passt perfekt in die aktuelle "Fake News"-Debatten unserer aktuellen Zeit. Überall wird nur schwarz/weiß gesehen ohne die Schattierungen zu beachten...